Deine Themen in diesem Artikel: Content | Design | Domain | Hoster | Strategie | Website
Website erstellen? Alles beginnt mit einem klaren Ziel und einer guten Planung! Warum, worüber, und für wen möchtest du überhaupt eine Website machen? Woran solltest du vor der Erstellung deiner Website denken? Bearbeite meine Briefing-Fragen mithilfe meiner Erläuterungen und starte richtig gut vorbereitet in die Erstellung deiner Website. Das wird gut!

In diesem Artikel erfährst du von mir, welche Gedanken du dir vor der Erstellung deiner Website machen solltest. Du wirst sehen, die Umsetzung ist danach nur noch halb so schlimm.

Alles beginnt mit einem klaren Ziel und einer guten Planung

Warum, worüber, und für wen möchtest du überhaupt eine Website machen, bzw. was möchtest du mit einer bestimmten Handlung erreichen? Welche Inhalte und auch Prioritäten braucht es (heute und in Zukunft), um dieses Ziel und deine Zielgruppe zu erreichen?

Gut analysiert und geplant ist halb gewonnen. Das gilt auch – und ganz besonders – bei der Erstellung einer Website. Erst wenn die Planung steht, kannst und solltest du dich an die Umsetzung – also die Einrichtung deiner Website im Internet – machen.

Meine bewährten Briefing-Fragen für dich

Du brauchst eine Website, weißt aber nicht recht, wo du anfangen sollst und worauf es wirklich ankommt? Das ist ganz normal. Ich kenne diese Gedanken sehr gut und habe sie aus diesem Grund für dich strukturiert in meinen bewährten Briefing-Fragen zusammengefasst.

Mit meinen Fragen bekommst du eine gute Orientierung und kannst in Ruhe deine Gedanken rund um deine Website sortieren und strukturieren.

-> Lies hierzu auch gern meinen Artikel Was macht eine gute Website aus? Und wozu brauchst du eine?

strehober-webdesign-briefing-fragen

Gut vorbereitet mit meinen Briefing-Fragen

Zur Vorbereitung auf unsere Zusammenarbeit habe ich ein Handout mit meinem Angebot und Briefing-Fragen erstellt. So kannst du dir ganz in Ruhe Gedanken über deine Anforderungen und Erwartungen an deine Website machen. Denn: gut geplant, ist halb gewonnen. _Download PDF

Schauen wir uns die Briefing-Fragen etwas genauer an

In diesem Artikel gehe ich auf die einzelnen Punkte der Briefing-Fragen noch sehr viel detaillierter ein.

Strehober Webdesign Briefing-Fragen

Du kannst meine Fragen und deine Antworten darauf nutzen, um ganz allein mit deiner Website zu starten oder um perfekt vorbereitet in unser erstes Briefing-Gespräch zu kommen. Denn ich verwende diese Fragen immer in initialen Gesprächen mit meinen Kunden oder auch, um bereits tiefer in die Planung einzusteigen.

Du kannst insbesondere die Themen auf der linken Seite ganz nach deinem Bedarf sehr tief und sehr breit bearbeiten.

Denke bitte daran: bei der Beantwortung dieser Fragen (zu dir und deinem Business, deiner Zielgruppe, deinen Zielen und deinem Warum) kann dir ein Webdesigner nur bedingt helfen. Diese kannst nur du selbst beantworten. Das ist durchaus Arbeit. Aber die lohnt sich – immer.

Das 3×3 unserer Zusammenarbeit

Schau dir in diesem Zusammenhang auch gern mein bewährtes 3×3 unserer Zusammenarbeit (Planung – Umsetzung – Dranbleiben) an und erfahre mehr über die einzelnen Schritte für die Erstellung einer Website und unsere Zusammenarbeit. Wie auch immer unsere Zusammenarbeit aussieht, mit meinen bewährten Schritten – von grob zu fein – erreichen wir deine Ziele.

Website erstellen mit guter Planung – dann mal los!

Wie gehst du am besten vor?

  • Lade dir meine Briefing-Fragen herunter und drucke dir nur Seite 3 aus.
  • Nimm dir dieses Blatt und einen Stift zur Hand und suche dir einen ruhigen Platz zum Nachdenken
  • Beginne bei Du & Dein Business und befasse dich danach mit den Zielen, deiner Zielgruppe, Inhalten und deinem Warum. Lasse dir Zeit für die Beantwortung dieser Fragen.
  • Mit welchen Funktionen (z.B. Blog, Newsletter) könntest du diese Anforderungen umsetzen? Wenn du möchtest, kannst du dir an dieser Stelle auch bereits Gedanken zur Navigationsstruktur machen.
  • Überlege in einem nächsten Schritt, welches Design diese Punkte unterstützen und verstärken könnte. Vielleicht hast du auch bereits konkrete Vorgaben oder Ideen?
  • Abschließend mache dir bitte Gedanken über Domain und Hosting und ggf. über weitere Rahmenbedingungen
  • Nutze deine Planung und starte alleine mit der Erstellung deiner Website durch oder kontaktiere einen Webdesigner und sage ihm ganz genau, worauf es dir ankommt.

DU & DEIN BUSINESS | Was machst du wie? Wie sieht dein Umfeld aus?

  • Dein Business | Gleich zu Beginn der Planung geht es um dich. Denn gerade bei Selbständigen und Einzelunternehmern ist die Persönlichkeit sehr wichtig und soll sich natürlich auf deiner Website widerspiegeln. Beschreibe also zunächst grob, was du machst und wie du es machst. Wie sieht dein Angebot (deine Dienstleistungen) aus? Passt dein Angebot zusammen, oder bietest du zu viele verschiedene Dinge an? Kannst du es vielleicht in grobe Kategorien zusammenfassen? Fokus ist für deine Website sehr wichtig, denn Deine Kunden suchen nach einer bestimmten Lösung für ihr Problem. Vielleicht kannst du dein Angebot auch bereits ganz klar und einladend beschreiben und damit einen Kundennutzen formulieren?

 

  • Wie | Überlege dir auch, wie du mit deinem Business wahrgenommen werden möchtest. Welche Stimmung möchtest du transportieren, wie möchtest du „klingen“? Wie möchtest du ansprechen – du oder Sie? Mit welchen „soft skills“ erreichst du deine Zielgruppe (weiter unten) am besten?

 

  • Umfeld | Schaue dir abschließend zu diesem Punkt auch dein Umfeld, also den Markt, auf dem du aktiv bist, an. Nutze dafür z.B. Websites von Mitbewerbern. Wie präsentieren diese ihr Angebot und ihre Inhalte? Was kennzeichnet sie besonders? Wärst du Kunde, würdest du hier Antworten auf deine Fragen bekommen? Was gefällt dir (auch optisch) und was gefällt dir nicht? Lass dich ruhig inspirieren und sammle Ideen, aber kopiere nicht. Versuche, dich mit deiner Website von deinem Umfeld abzuheben.

ZIELE | Was willst du mit deiner Website erreichen?

„Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige“. Dieses Zitat von Seneca verdeutlich ausreichend, warum du dich damit beschäftigen musst, wohin sich dein Business entwickeln soll und was deine Ziele sind – deine Ziele für dich persönlich, für dein Business und auch für deine Kunden.

Überlege dir, was du langfristig erreichen möchtest (und woran machst du das dann fest)? Kannst du EIN Hauptziel kurz und knackig in ein bis zwei Sätzen beschreiben? Wenn du weitere Ziele hast, priorisiere diese unbedingt. Visualisiere deine Ziele, damit du diese immer vor Augen hast.

Ziele können z.B. sein: Neukunden gewinnen, Informationen über mein Business bereitstellen, Kundenpflege und -bindung betreiben, mein Netzwerk vergrößern, mir ein neues berufliches Standbein aufbauen, mich persönlich weiterentwickeln …

Deine Ziele bestimmen grundlegend den Aufbau, sowie Inhalte und Gestaltung deiner Website. Frage dich immer, wie du dein Ziel erreichen, und gleichzeitig auch für deine Besucher einen Mehrwert liefern (win-win) kannst? Richte deine Website und deine Aktivitäten konstant an deinen Zielen aus. 

ZIELGRUPPE | Für wen machst du deine Website oder wen willst du damit erreichen?

Du benötigst natürlich auch eine Vorstellung darüber, wer deine (Lieblings-) Kunden sind (aktuell und zukünftig), d.h. für wen machst du dein Angebot. Die Kenntnis über deine Zielgruppe und die Ausrichtung der Website danach ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für dein Projekt Website. Denke daran: „Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht den Angler“.

Stelle dir die eine Person ganz konkret vor, wenn du z.B. Texte für deine Website schreibst. Visualisiere sie, gebe ihr einen Namen, lege Alter und Wohnort fest. Wechsle auch die Perspektive und frage dich, welche Lösung diese Person für ihr Problem benötigen könnte, welchen Nutzen du bieten kannst und wie sie angesprochen werden möchte?

Versuche, deine Zielgruppe nicht zu grob zu fassen. Du weißt ja, wenn man es allen recht machen will, macht man es am Ende niemandem recht.

DEIN WARUM | Warum verfolgst du dieses Ziel?

Stelle dir nun die Frage, warum du das alles machst. Denn Menschen kaufen nicht, was du machst, sondern warum du es machst! (Simon Sinek, The Golden Circle). „Gewinn erwirtschaften“ ist übrigens kein Antrieb und Motivation – es ist im besten Fall das Ergebnis.

Also stelle dir hier z.B. folgende Fragen: Was motiviert dich und treibt dich an? Hast du ein „Herzblutthema“? Was beschäftigt dich schon seit Kindheitstagen? Wovon kannst du nie genug bekommen? Womit könntest du dich stundenlang beschäftigen, ohne das Gefühl zu haben, dass es dich jemals langweilen könnte? Lasse die Antworten auf diese Fragen auf dich wirken und eine zeitlang liegen. Setze dich dann hin und versuche „dein Warum“ zu extrahieren.

-> Lies hierzu auch gern meinen Artikel: IKIGAI – Sinn des Lebens, oder wofür stehst du morgens auf?

Bis zu diesem Punkt hast du dir überlegt, was du warum und für wen machst. Damit hast du bereits eine wichtige Hürde genommen. Gratuliere! Jetzt überlegst du dir, welche Inhalte und Funktionen deine Webseite haben muß, um sowohl Dich mit Deinen Zielen, als auch Deine Zielgruppe mit ihren Bedürfnissen und Anforderungen zufrieden zu stellen.

INHALTE | Welche Inhalte brauchst du auf deiner Website, um Ziel und Zielgruppe zu erreichen?

Überlege dir nun, welche konkreten Inhalte (Texte, Medien) deine Zielgruppe erwarten würde und auch welche Inhalte du unbedingt auf deiner Website haben möchtest.

Gibt es bereits gute Inhalte (Texte, Bilder, Audio, Videos) und ist die Qualität des vorhandenen Materials ausreichend?

Wer wird die Inhalte für deine Website liefern/produzieren?

-> Lies hierzu auch gern meinen Artikel: 9 Tipps für bessere Website Fotos mit dem Smartphone?

FUNKTIONEN & STRUKTUR | Was soll deine Website können?

Hast du nach all deinen Überlegungen auch bereits eine (Navigations-) Struktur für deine Website im Kopf? Nimm doch ein paar Post-it zur Hand und „klebe“ dein Menü z.B. an die Wand. Du kannst so einfach Änderungen vornehmen, bis du mit dem Ergebnis zufrieden bist.

Überlege dir Funktionen, die deine Website anreichern könnten: z.B. Suchfunktion, Blog mit Newsletteranmeldung, Kontaktformular, Möglichkeit einen Termin zu buchen, Downloads, Mitgliederbereich, Shop, Galerie, usw.

Überlege dir, was davon „must have“ und was „nice to have“ ist.

-> Lies hierzu auch gern meinen Artikel: WordPress & Divi – die perfekte Kombination

DESIGN & MARKE | Visuelle Vorgaben und Kommunikationskanäle

Jetzt wird es bunt. Bei der Gestaltung deiner Website haben die Designelemente eine besondere Bedeutung. In welchen Farben erstrahlt deine anziehende Website, mit welchen Schriften kommunizierst du deine spannenden Inhalte, welches Logo verwendest du, auf welchen Wegen kommunizierst du?

Gibt es bereits konkrete visuelle Vorgaben oder Vorstellungen (z.B. Logo, Farbe, Schrift)? Auf welchen Kommunikationskanälen (online/offline) bist bzw. willst du unterwegs sein (z.B. Visitenkarte, Facebook)?

Welche Websites gefallen dir – nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch?

Mache an dieser Stelle bitte eine Bestandsaufnahme und überlege und notiere, was es bereits alles gibt (z.B. Logo, Geschäftsausstattung (Visitenkarte, Briefpapier), Werbematerial (Flyer, Prospekt), Social Media Aktivitäten).

-> Lies hierzu auch gern meinen Artikel: Website Moodboard | Das Bild, das mehr als tausend Worte sagt

DOMAIN & HOSTING | Der Name und das Zuhause deiner Website

Hast Du bereits einen Namen für deine Website und/oder einen Webhoster und ein passendes Hostingpaket bei einem Webhoster?

Ich berate dich gern, worauf es bei der Wahl des Namens deiner Domain ankommt. Eine Webadresse kann zwar jederzeit geändert werden, aber das ist mühsam. Bei einem Domainnamen kannst du dich grundsätzlich zwischen einer Namensdomain (Mein Name), einer Tätigkeitsdomain (Webdesigner) oder einer Fantasiedomain (keepitsimple) entscheiden.

Für das Hosting kann ich dir meinen Hoster all-inkl.de* empfehlen. Hier kannst du mit dem kleinsten Paket starten und bei Bedarf später upgraden. Erfahre hier warum.

R

RAHMENBEDINGUNGEN | Welche Gedanken solltest du dir sonst noch machen?

    Abschließend kannst du dir noch folgende Fragen stellen:

     

    • Gibt es Vorgaben für das Budget?
    • Wer wird alles mitmachen (während/nach Projekt)?
    • Gibt es konkrete Vorgaben für den zeitlichen Projektablauf?
    • Wann soll/muss das Projekt abgeschlossen sein? 
    • Gibt es einen festen Termin für den Launch?
    • Sind weitere Besonderheiten zu berücksichtigen?

    Und schon hast du halb gewonnen

    Puh, das war anstrengend, oder? Aber, du hast eine große Hürde auf dem Weg zu deiner anziehenden Website genommen. Klasse gemacht!

    Du kannst deine Ergebnisse jetzt nutzen, um ganz allein mit deiner Website zu starten oder um perfekt vorbereitet in unser erstes Briefing-Gespräch zu kommen.

    Für die erste Option wünsche ich dir maximalen Erfolg und für die zweite Option freue ich mich schon jetzt auf ein Gespräch mit dir.

    Website erstellen | Mit guter Planung und meinen Briefing-Fragen kein Problem

    Website erstellen? Alles beginnt mit einem klaren Ziel und einer guten Planung! Warum, worüber, und für wen möchtest du überhaupt eine Website machen? Woran solltest du vor der Erstellung deiner Website denken? Bearbeite meine Briefing-Fragen mithilfe meiner Erläuterungen und starte richtig gut vorbereitet in die Erstellung deiner Website. Das wird gut!
    Mehr zu deinen Themen: Content | Design | Domain | Hoster | Strategie | Website

    Gefällt dir der Inhalt? Teile ihn gern.

    DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN …