Wichtige Einstellungen nach der Installation – deine WordPress Starter Checkliste

von | 23. Juni 2024

Du hast WordPress erfolgreich installiert und fragst dich, welches deine nächsten Schritte sind? Damit du gut vorbereitet in die Website-Erstellung startest und typische Fehler gleich zum Start vermeidest, bekommst du hier meine bewährten Schritte als Checkliste. So ersparst du dir viel Ärger und Zeit durch Unwissenheit und deine Website wirkt von Anfang an professioneller.
Deine Themen in diesem Artikel: 2_UMSETZUNG | Plugins | Schritt-für-Schritt | WordPress

Gefällt dir der Inhalt? Teile ihn gern.

Ich liebe Checklisten. Und die WordPress Starter Checkliste verwende ich immer in meinen Website-Kunden-Projekten sowie in meinen VHS-Kursen zur Website-Erstellung mit WordPress und dem Divi Theme, nachdem WordPress erfolgreich installiert wurde.

Du hast WordPress bisher nicht installiert? In meinem Blogartikel WordPress Installation bei all-inkl. – in nur 3 Schritten kannst du das schnell erledigen.

WordPress Dashboard

Logge dich für die folgenden Einstellungen mit deinen bei der Installation festgelegten Zugangsdaten in das WordPress Dashboard ein.

Das WordPress Dashboard ist Kommando-Zentrale / Backend / Admin-Bereich deiner WordPress-Website. Von hier aus steuerst du die deine gesamte WordPress-Seite, stellst Inhalte und Blog-Artikel ein und installierst Plugins sowie Themes.

login wordpress dashboard - wordpress starter checkliste

Wahl des Benutzernamens

  • Hast du bei der Installation von WordPress alles richtig gemacht, hast du bereits einen „richtigen“ Benutzernamen. Springe dann gleich zum nächsten Punkt „Einstellungen – Allgemein“.
  • Vermeide bei der Installation unbedingt die Anlage eines Benutzers mit dem Namen „admin“, damit Hacker nicht automatisiert in deinen WordPress-Account eindringen können. Erstelle einen neuen Benutzer mit einem anderen Namen und lösche gegebenenfalls den „admin“-Benutzer.
  • Im WordPress Dashboard unter „Benutzer > Neu hinzufügen“ gibst du deine Daten ein und wählst die Rolle „Administrator“. Es ist wichtig, dass du einen anderen Benutzernamen als deinen Anzeigenamen auswählst. Vergiss nicht, ein sicheres Kennwort zu erstellen, das mindestens 10 Zeichen umfasst und sowohl Groß- als auch Kleinbuchstaben beinhaltet.
  • Logge dich anschließend mit dem neuen Benutzernamen & Kennwort ein und lösche den „admin“-User, falls es diesen gibt.

Einstellungen – Allgemein

Titel und Untertitel

  • Während der Titel der Website oft angepasst wird, wird der Untertitel häufig vergessen. Das wirkt leider unprofessionell. Je nach Theme kann dieser Untertitel mal mehr oder weniger an unterschiedlichen Stellen sichtbar werden, z. B. im Browser-Tab oder im Frontend als Untertitel. Auch Google könnte deine Seite so indexieren und diesen Text in den Google Suchergebnissen anzeigen.
  • Gehe daher im WordPress Dashboard auf „Einstellungen > Allgemein“ und ändere den Untertitel ab. Auch ein leerer Untertitel funktioniert und ist besser als „Eine weitere WordPress-Seite“.

Gib deiner Website eine Identität mit einem Favicon

  • Ein Punkt, der ebenfalls oft übersehen wird, ist das kleine Icon, das Favicon genannt wird. Es taucht in den Browser-Tabs auf und sogar in der mobilen Google-Suche. Verwendest du nicht dein eigenes, wird deine Website mit dem blauen W von WordPress angezeigt. Das muss nicht sein.
  • Du kannst ein quadratisches Bild (am besten ein transparentes PNG) ebenfalls im WordPress Dashboard unter „Einstellungen > Allgemein“ hochladen.
strehober webdesgin blog wordpress starter checkliste 2
3 Fliegen mit einer Klappe

WordPress/Website-Adresse (URL)

  • WordPress/Website-Adresse (URL): In diesen beiden Feldern sollte deine Domain stehen. Ändere diese bitte nicht ab, denn durch eine Änderung dieser Adresse kann es passieren, dass deine Website und auch der Administratorbereich nicht mehr erreichbar sind.

Weitere Einstellungen unter Allgemein

  • E-Mail-Adresse: Stelle sicher, dass die korrekte E-Mail-Adresse hinterlegt ist. Bei der Anlage eines neuen Benutzers oder automatischen Updates erhältst du vom internen WordPress-Mailsystem automatisch eine Benachrichtigung über diese Aktivitäten.
  • Zeitzone: Achte darauf, dass die Zeitzone, also die Uhrzeit, korrekt ist. Für bestimmte interne Funktionen, wie die zeitgesteuerte Veröffentlichung von neuen Blogartikeln, wird die hier definierte Zeitzone als Grundlage genommen.
  • Passe bei Bedarf auch an: Sprache der Website, Datumsformat (d.m.Y) sowie Uhrzeit im 24h-Format (H:i)

Einstellungen – Lesen

Lege deine Startseite und die Sichtbarkeit für Suchmaschinen fest

  • In WordPress hast du zwei Möglichkeiten, die Startseite anzeigen zu lassen. Standardmäßig legst du eine Seite an und definiert diese als Startseite (= Homepage). Alternativ kannst du auch deine neuesten Blogartikel auf der Startseite anzeigen lassen. Bei der Veröffentlichung neuer Artikel werden diese automatisch auch auf der Startseite gepostet. Möchtest du eine feste Startseite definieren, musst du diese natürlich zuerst erstellen (und auch aktivieren).
  • Sichtbarkeit für Suchmaschinen: Hier definierst du, ob Google deine Website durchsuchen darf. Wenn sich die Seite noch im Entwicklungsstadium befindet (und das tut sie meistens kurz nach der Installation), kannst du Google und Co. verbieten, deine Seite zu durchsuchen („noindex“). Denke aber daran, den Haken vor dem Launch unbedingt wieder zu entfernen. Worauf du noch beim Launch deiner Website achten solltest, erfährst du in meinem Blogartikel Website Launch Checkliste – für den perfekten Start.

Permalinks

  • Du bist bestimmt schon auf Webseiten gestoßen, deren URLs nicht „aussagekräftig“ sind und so aussehen: https://deine-domain.com/?p=123. Weder ein Besucher noch eine Suchmaschine wie Google können erahnen, welcher Inhalt sich hinter dieser URL verbirgt. Daher sind „aussagekräftige“ und möglichst kurze URLs unerlässlich.
  • Die Einstellung hierfür findest du unter „Einstellungen > Permalinks“. Für mich ist die einzig sinnvolle Einstellung der „Beitragsname“. So weiß man gleich beim Betrachten der URL in der Browser-Zeile, worum es in einem Artikel geht. (Nimm als Beispiel diesen Beitrag: https://manuelastrehober.de/wordpress-starter-checkliste/.)
strehober webdesign workbook website planung

GUT GEPLANT IST HALB GEWONNEN!

Du möchtest eine Website, die dich und dein Business sichtbar macht und deine Lieblingskunden anzieht? Warum, worüber und für wen: lege mit meinem WORKBOOK WEBSITE PLANUNG für 0 € VOR der Erstellung die Grundlagen dafür. Schritt-für-Schritt holst du so das Beste aus deiner Website heraus.

Lösche Beispielinhalte (Seiten, Beiträge, Kommentare)

  • WordPress möchte dir den Start möglichst leicht machen und bringt daher Standard-Inhalte mit. Dies sind im konkreten Fall: eine Beispiel-Seite, der Beitrag „Hallo Welt“ und ein Kommentar.
  • Alle drei kannst du gleich nach der Installation löschen. Du brauchst sie nicht und möchtest auch nicht, dass diese Beiträge von Google indiziert werden.

Lösche vorinstallierte und installiere sinnvolle Plugins

Ebenfalls installiert WordPress standardmäßig einige Plugins.

Plugins sind Programme, die WordPress um neue Funktionen wie Shops, Galerien, Firewalls, Anti-Spam erweitern können.

Ich empfehle dir, auch diese zu löschen und nur die Plugins zu verwenden, die du auch wirklich benötigst.

Hier kommen meine Empfehlungen für den Start:

  • Wartungsmodus: Mit WP Maintenance Mode kannst du deine – sich im Aufbau befindende – Website zunächst mit einem „Bauarbeiten“ Schild verbergen. Erst nach Login gibt es Zugriff auf die Inhalte.
  • Datensicherung
  • Optimierung und Geschwindigkeit: WP Optimize (Datenbank-Bereinigung, Komprimierung, Seiten-Caching, Bilder verkleinern). Schalte das Caching am besten erst an, wenn du deine Website launchst.
  • Sicherheit: Wordfence für Antivirus, Firewall, Malware Scan.
  • E-Mail-Versand: Mit WP Mail SMTP erhältst du die Möglichkeit, deine E-Mails statt mit der unzuverlässigen WordPress Mail-Funktion über den SMTP Server deines Hosters zu verschicken (nutze gern Anleitung in meinem Blogartikel).

Wähle ein für dich passendes Theme

Hast du die obigen Einstellungen vorgenommen, wählst du im nächsten Schritt ein für dich passendes Theme aus.

Was ist überhaupt ein Theme? Einfach ausgedrückt: ein WordPress Theme verändert (und bestimmt) das Design deiner mit WordPress betriebenen Webseite. Beide gehören untrennbar zusammen. Eine WordPress Website funktioniert nur mit einem installierten Theme (kostenfrei oder kostenpflichtig).

Ich empfehle dir, entweder mit den kostenlosen WordPress Themes (Twenty …) zu starten, oder gleich „richtig“ loszulegen.

Das Premium Divi Theme von Elegant Themes* wird oft als das beste WordPress Theme gelobt. Divi ist in der Tat eines der beliebtesten Themes und Pagebuilder (Seitenbauer) für WordPress. Das Theme erweitert das bereits sehr benutzerfreundliche WordPress um eine Art visuellen Baukasten, mit dem du auch ohne Programmierkenntnisse eindrucksvolle Websites gestalten kannst.

Warum ich dir das Divi Theme uneingeschränkt empfehle, erfährst du in meinem Blogartikel

Fazit & nächste Schritte

Starte gut vorbereitet in die Website-Erstellung mit WordPress und vermeide typische Fehler. Indem du gleich zu Beginn auf Benutzername, Titel und Untertitel, URL, Indexierung und Permalinks achtest sowie die richtigen Plugins installierst, ersparst du dir viel Zeit und Ärger und deine Website wirkt von Anfang an professioneller.

Du bist bereit für den nächsten Schritt? In meinem Blogartikel Website Inhalte – 9 Bestandteile für deinen erfolgreichen Webauftritt erfährst du, welche Bestandteile auf eine erfolgreiche Website gehören.

Oder starte mit meinem eLearning Mini-Kurs und mache dir Gedanken zu deiner Startseite, um deine Website-Besucher sofort von dir zu überzeugen.

strehober webdesign startseite anziehend kurs

Du hast noch Fragen? Ich freue mich auf jede einzelne.

BLEIB DRAN UND HOL DIR MEINE MEHRWERT-TIPPS!

Ich versorge dich mit #frischen Perspektiven und #keepitsimple Impulsen rund um deinen Webauftritt – natürlich inkl. meiner Lieblings-Website-Tipps.

strehober-webdesign-footer-hallo

Ich bin Manuela. Du bist selbstständig und wünscht dir eine Website, die dein Business sichtbar macht, Kunden für dich gewinnt und die du einfach im Griff hast? Als Webdesignerin & Website Coach gehe ich mit dir den Weg zu deiner und nicht irgendeiner Website - einer Website, die dich zeigt, die du gerne zeigst und die 24/7 deine Lieblingskunden anzieht. #keepitsimple

DEINE ANZIEHENDE STARTSEITE

Vergiss „Herzlich Willkommen“ und hole deine Besucher sofort mit deiner Startseite ab. Mein eLearning Mini-Kurs mit Startseiten-Vorlagen hilft dir dabei.

VHS KURSE RUND UM DEINE WEBSITE

strehober-webdesign-vhs-kurse

Besuche meine VHS-Kurse in Berlin Pankow und Lichtenberg: Websites mit WordPress & Divi Theme, Aufbau deines Online Business, Einführung in CANVA. 

Gefällt dir der Inhalt? Teile ihn gern.

Das könnte dich auch interessieren

Mach bessere Website Fotos mit deinem Smartphone – 9 praktische Tipps

Mach bessere Website Fotos mit deinem Smartphone – 9 praktische Tipps

Die beste Kamera ist immer die, die du gerade dabei hast – heute meistens das Smartphone. Mache dich mit den Funktionen deiner Kamera vertraut, achte auf eine interessante Bildgestaltung und gutes Licht – dann kann fast nichts mehr schiefgehen. Und denke immer daran: nicht die Kamera macht das Foto. Du machst es – mit einem Auge für gute Motive, Kreativität und Spaß beim Fotografieren. Los gehts mit deinen Website Fotos!

DSGVO – Warum Website Impressum, Datenschutzerklärung und Cookie Consent wichtig sind, und worauf du achten solltest

DSGVO – Warum Website Impressum, Datenschutzerklärung und Cookie Consent wichtig sind, und worauf du achten solltest

Der Schutz der Privatsphäre und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften sind unerlässlich. Als Website-Betreiber musst du ein rechtlich einwandfreies Impressum, eine transparente Datenschutzerklärung und eine klare Cookie-Einwilligung vorweisen können. Diese Anforderungen sind nicht nur gesetzliche Verpflichtungen, sondern auch wichtige Vertrauensfaktoren für Nutzer.

WordPress Installation bei all-inkl. – in nur 3 Schritten

WordPress Installation bei all-inkl. – in nur 3 Schritten

Die Installation von WordPress bei meinem Lieblingshoster all-inkl. dauert nicht lange und erfordert kein großes WordPress 1×1. Du brauchst dich dabei weder um das Herunterladen von WordPress, noch das Anlegen einer Datenbank kümmern – das erledigt alles all-inkl. für dich. Los geht’s!

Viele Menschen wünschen sich, sie hätten früher angefangen. Fast niemand wünscht sich, er hätte später angefangen. James Clear